Tuning am Probe 1

zurück

Den Motor vom Probe 1 GT kann man sehr leicht und günstig tunen!
Oft kosten die Tuningmassnahmen nur ein paar Schalter, Kabel und Lüsterklemmen und schon gibt es zum Beispiel auf Knopfdruck einige Pferdchen mehr. Für die Optik gibt es auch schon was für sehr wenig Geld! Da währen z. B. die beleuchteten vorderen Blinker, die man nur wieder mit Strom versorgen muss! Denn die 2-fadigen Glühbirne hat der Probe schon serienmässig drin! Auf den folgenden Seiten erklären wir Schritt für Schritt wie Ihr viele schöne Tuningmassnahmen am Probe selber machen könnt!

Zu beachten ist jedoch, dass einige Tips auf diesen Seiten nicht für Autos gedacht sind, die im öffentlichen Strassenverkehr fahren! Natürlich übernehmen wir keinerlei Verantwortung! :)

Motor

In dieser --> Unterrubrik <-- geht es um das Motortuning des Probe 1 GT.

Allgemeines Tuning

Beleuchtete Blinker (erstellt von Tim)

Die vorderen Blinker leuchten dann bei eingeschalteter Beleuchtung. Das ist nichtmal besonders illegal. Viele neue Autos haben "Positionsleuchten" und fast alle Ami-Wagen auch. Bei einer Polizeikontrolle ist nach einem "Ja, das ist ein amerikanisches Modell! Steht auch im Fahrzeugschein: Ford USA" alles OK. Normal wird aber garnicht erst danach gefragt. Für diese Tuningmassnahme benötigt man nur zwei kurze Kabel und ein paar Lüsterklemmen.

 

Nebelscheinwerfer immer schaltbar (erstellt von D7ig)

Normalerweise kann man die Nebelscheinwerfer nur anschalten, wenn man auch das Abblendlicht angeschaltet hat.
Wie es auch anders geht, wird hier gezeigt.

 

Sleepy Eye Mod (SEM) (erstellt von D7ig)

Durch diese Modifikation kann man die Klappscheinwerfer an jeder Position stehen lassen. Die Scheinwerfer wirken flacher, beim Probe 1 jedoch auch leider von vorne leicht schieff. Für Treffen trotzdem ein nettes Gimmick.

 

Daylight Relais Reaktivierung (erstellt von Ritzel)

Das Tageslichtrelais wird wiederbelebt damit die Nebelscheinwerfer immer an sind, wenn die Zündung an ist.

 

Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung einbauen (erstellt von woody)

Hier wird der Einbau einer Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung am Beispiel einer RC-100 von Conrad erklärt.

Fahrwerk

Tieferlegen (erstellt von Tim)

Hier könnt ihr nachlesen wie man beim Probe die Federn wechselt!

 

Stossdämpferpatroneneinbau (erstellt von D7ig)

Stossdämpferpatroneneinbau erklärt am Beispiel von Koni-Patronen!
Die Anleitung befindet sich zur Zeit noch im Aufbau, also nichts zu genau nehmen :-)

 

Stossdämpfer härter einstellen (erstellt von Tim)

Die Serienstossdämpfer sind elektrisch härteverstellbar. Während der Fahrt regelt ein Computer die härte des Fahrwerks abhängig von Geschwindigkeit, Lenkeinschlag und anderen Faktoren. Grundsätzlich stellt er immer eine Stufe weicher als man eingestellt hat! Nur in bestimmten Fahrsituationen stellt er tatsächlich die eingestellte härte ein. Aber dafür gibt es abhilfe. Mit einem einfachen Trick kann man den Computer umgehen. Dann sind die Stossdämpfer so hart wie man sie auch eingestellt hat.

 

Felgen (erstellt von D7ig)

Die Serien-Felgen vom Probe 1 GT sind leider sehr klein und es müssen Ballon-Reifen aufgezogen werden. Für dieses Problem gibt es aber Abhilfe: Neue Felgen / Reifen!
Die grösse und das Design der neuen Felgen sind natürlich Geschmackssache, jedoch wirken 17-Zoll-Felgen meistens am besten auf einem Probe. Ist die Felge noch größer wirkt sie meist zu heftig. Wie gesagt, ist das aber alles Geschmackssache!
Größere Felgen sehen aber nicht nur gut aus, sie verbessern auch das Fahrverhalten, da der neue Reifen auf der Felge einen niedrigeren Querschnitt haben muss.
Breite Felgen mit breiten Reifen vermitteln oftmals ein Leistungsverlust, da der Roll- und Luftwiderstand größer wird. Besonders extrem wirkt es z.B. wenn man im Sommer 245er und im Winter 195er-Reifen fährt. Dann kommt einem das mit den Winterreifen wie mit "40 PS mehr" vor ;). Nun genug geschwafelt...
Wenn Ihr also neue / gebrauchte Felgen wollt, schaut am besten mal bei EBay.de rein. Ihr braucht Felgen mit folgenden Maßen:

Viele andere Auto-Hersteller benutzen Felgen mit dem gleichen Lochkreis. Mit anderen Zentrierringen kann man dann diese Felgen fahren. Schaut z.B. nach Mazda, Chrysler und natürlich auch Probe-2-Felgen!

 

Reifen-Felgen-Übersicht (Excel-Tabelle) (erstellt von Fastshark)

Fastshark hat eine Excel-Tabelle erstellt, in der alle gängigen Reifen-Felgen-Kombinationen enthalten sind! Mit dieser Tabelle kann man auf einen Blick erkennen welche Reifen welchen Umfang haben und welche Felgen mit welcher Einpresstiefe (ET) wie weit raus kommen!

Sonstiges

 

Bordcomputereinbau und -bedienung (erstellt von SolidSnaker)

Die Anleitung erklärt den Einbau und die Bedienung von einem Bordcomputer aus einem reinen US-Probe, der hiermit auch in eingedeutschten Probes benutzt werden kann!

 

Berechnung der Geschwindigkeit (erstellt von D7ig)

Die Tachoskala hört beim Probe 1 schon bei 220 Km/h auf. Dann hat man die Möglichkeit nach Buchstaben von "Km/h" zu Messen oder aber besser nach dem Drehzahlmesser! Im fünften Gang dreht der Probe bei 240 Km/h etwa 6.000 U/min! Je 250 Umdrehungen mehr (also ein Strich auf dem Drehzahlmesser) fährt der Probe dann rechnerisch 10 Km/h mehr!

Man kann auch nach seinem eigenem Tachometer messen. Dazu fährt man einmal eine gewisse Geschwindigkeit (z. B. 220 Km/h) und guckt dann auf den Drehzahlmesser (Das sind die Werte mit der #1 in der Formel). Diese beiden Werte schreibt man sich auf. Wenn man dann mal etwas schnelle fährt, guckt man auf den Drehzahlmesser und merkt sich die Drehzahl. Die Geschwindigkeit kann man sich dann nach Folgender Formel ausrechnen (Das sind dann die Werte mit der #2 in der Formel):

Formel: (Drehzahl#2) * (Geschwindigkeit#1) / (Drehzahl#1) = (Geschwindigkeit#2)

Beispiel: 6250 U/min * 220 Km/h / 5500 U/min = 250 Km/h

Leider gehen normalerweise alle Tachos vor. Also stimmen diese Werte so garnicht. Am besten fährt man mal auf einen Prüfstand (Termine z.B. beim ADAC erfragen, ist dann kostenlos!) und lässt einen die Tachoabweichung sagen. Dann hat man schon einen etwas genaueren Wert.

 

Leistungsprüfstand (erstellt von Tim)

Auf einem Leistungsprüfstand kann man (wie verwunderlich) die Leistungs seines Autos testen. Nach einigen Tests von Fachzeitschriften hat aber ein und das selbe Auto auf verschiedenen Leistungprüfständen grosse Unterschiede im Ergebnis erziehlt. Gut ist ein Leistungsprüfstand aber um die Leistung vor und nach einer Tuningmassnahme zu testen! Dabei aber auch den selben Prüfstand benutzen ;). Bei so einem Test kam z. B. raus dass ein Chiptuning beim Probe auch bei gleich bleibendem Ladedruck viel bringt! Hier ist das Diagramm von Tims Probe zu sehen. Da hatte er "nur" den Ladedruck angehoben und einen Sportluftfilter und -auspuff dran! 

 

Wolf-Concept (erstellt von D7ig)

Die Tuningmassnahmen von Wolf-Concept